Jury 2016


lukas_goebl
 
Lukas Göbl | göblarchitektur | Krems-Wien
 
Lukas Göbl studierte Architektur an der TU Wien und der Universität für angewandte Kunst (Diplom 2005), wurde 2009 Geschäftsführer des office for explicit architecture und ist seit 2014 geschäftsführender Gesellschafter von göblarchitektur ZT Gmbh. Zu seinen wichtigsten Realisierungen zählen der Viktor-Frankl-Park in Wien (2011), der Tower of Power in Wien-Brigittenau (2016) und der Südtirolerplatz in Krems (2017). Göbl erhielt zahlreiche Preise, darunter den World Architects Community Award, und nahm an zahlreichen internationalen Ausstellungen, u.a. der Architekturbiennale Sao Paulo teil. Er ist Gründungsmitglied des Vereins NEW FRONTIERS zur Förderung experimenteller Architektur und Vorstandsmitglied von ORTE – Architekturnetzwerk Niederösterreich.

 

anna_popelka
 
Anna Popelka | PPAG architects | Wien
 
Anna Popelka studierte Achitektur an der TU Graz (Diplom 1987) und gründete 1995 zusammen mit Georg Poduschka PPAG architects. Zu ihren wichtigsten Projekten zählen u.a. der Wohnbau Praterstraße in Wien (1998), das Wohnhaus PA1 in Parndorf (2005), Wohnen am Park in Wien (2009), der Wohnhof Orasteig in Wien (2009), die Parkhausfassade Skopje (2011), der Dachausbau Tunesisches Dorf in Wien (2012), der Wohnhügel Europan 6 in Wien (2013), der Bildungscampus Sonnwendviertel in Wien (2014) und die Slim-City in Wien-Aspern (2014). PPAG architects wurden zweimal für den Mies van der Rohe Award nominiert und erhielten den Preis der Stadt Wien für Architektur sowie den Adolf Loos Staatspreis für Design. Im Mai 2016 erreichten PPAG architects den 3. Platz im internationalen BauNetz-Ranking.

 

kjetil-thorsen
 
Kjetil Thorsen | Snøhetta | Oslo
 
Kjetil Thorsen ist Absolvent der TU Graz (Diplom 1985) und Mitbegründer von Snøhetta Architecture and Landscapes, einem der weltweit führenden Architekturbüros mit Sitz in Oslo, Stockholm, Innsbruck, New York, San Francisco und Adelaide. Viele Projekte von Snøhetta wurden von Thorsen inspiriert oder unter seiner Leitung umgesetzt, wie etwa das Kunstmuseum Lillehammer (1994, 2016), die Bibliotheca Alexandrina in Alexandria (2002), der Serpentine Gallery Pavilion in London (2007) oder die Norwegische Nationaloper in Oslo (2007). Snøhetta wurde mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Aga Khan Award, dem Mies van der Rohe Award, dem World Architecture Award und dem Global Award for Sustainable Architecture. Neben seiner Tätigkeit bei Snøhetta ist Thorsen auch Mitbegründer von Norwegens erster Architekturgalerie „Galleri ROM“.

 

sponsoren_a4_2reihen_550px